Die bizarren Bergspitzen und Gletscher waren schon beeindruckend.Ebenso
die vielen Guanacos.Auf dem Weg nach Puerto Williams,der letzte Aussen-
posten (Militärposten)in der Zivilisation, wurde der Beagle Kanal durchfahren.
...Wir hatten Glück,
bei Kap Horn war es nicht stürmisch und die See war ruhig.So konnten wir
eine Anlandung wagen.Selbst unser Norwegischer Kapitän,Herodd Widding
lies es sich nicht nehmen den Felsen als erster zu erklimmen...Es war die erste
Anlandung nach 9 Antarktis Fahrten in dieser Saison!!
Danach ging es 38 Std.durch die gefürchtete Drake Passage zu der
Antarktischen Halbinsel...Bei uns war die See leicht gekräuselt und es war
sonnig!..... Die Zeit der Überfahrt wurde für Vorträge genutzt,die von den
an Bord befindlichen Lektoren abgehalten wurden...Als erstes besuchten
wir die Polnische Forschungsstation Arctowski in der Admiralty Bay auf
King George Island.Es war eine der ersten Anlandungen in der Antarktis.
Das Empfangskommite im weisen Frack,etliche Eselspinguine standen auch
schon am Strand und warteten auf uns.
 

                                                 
Expeditionsreise Chilenische Fjorde und Antarktis
Reise mit MS Nordnorge vom 7.2 - 28.2.2007

       Biografien Expeditions Crew  -  Crew  Expeditions Team  -  Tagesprogramm  -  Distanzen  -  Passagier Nationalitäten
.
Antarktis Links Bildergalerie Bild Quellenhinweis:

                >> Zur Vergrößerung und abspeichern in das jeweilige Bild bzw.markierter Schrift klicken!! <<
Am 7.2.2007 war es nun soweit...Es ging mit dem Flugzeug von München nach Frankfurt,und dann abends mit einer
474-400 der Lufthansa/Swiss Air via Sao Paulo über die Anden nach Santiago de Chile.Bei einer Übernachtung im
Sheraton-Hotel,San Cristobal Tower konnten wir dann unsre Knochen mal so richtig ausstrecken,bevor es am frühen
Morgen mit Lan Chile knapp 4 Stunden Richtung Süden am Vulcan "Osorno" nach Punta Arenas ging. Hier im Süden
von Feuerland,der südlichsten Stadt der Welt ging es nach einer Stadtrundfahrt dann an Bord der Nordnorge.Ein
Hurtigruten Schiff mit Eisklasse aus Norwegen....Die Hurtigruten Schiffe kannten wir schon von unserer Winter-
Nordkapreise....Bei dem betreten des Schiffes wurden wir automatisch fotografiert und das Bild kam dann auf unsere
ID-Karte,die zum öffnen der Kabine,Bezahlung von Getränken und Sonderausflügen etc.benötigt wurde....Vor dem
Auslaufen des Schiffes erhielten alle Passagiere dann eine Sicherheits-Belehrung und das anlegen von Schwimmwesten
wurde geprobt..............Erstes Ziel war die Tucker Insel mit ihrer Pinguin Kollonie,dann weiter durch den Gabriel Channel
mit Besuch von einigen Fjorden und weiter Richtung Puerto Natales..............Dort wurde mit Bussen der
Torres del Paine Nationalpark besucht...








Die Expeditions Schiffe mit den Touristen können nur ein Teil der antarktischen Halbinsel besuchen,da nur diese im
Sommer am Rand eisfrei ist.Der eigentliche antarktische Kontinent ist auch am Rande ganzjährig mit dickem Eis bedeckt,
hinzu kommt noch dass von den riesigen Ice Shelfs grosse Eisstücke abbrechen und die Gewässer rundum blockieren bzw.
die Schiffe bedrohen.Die etwa 50 Anlandeplätze werden so genutzt,dass sich die Schiffe nicht in die Quere kommen da
nur jeweils 100 Touristen laut Antarktisvertrag gleichzeitig die jeweilige Anlandungsstelle betreten dürfen.........
.
Die Fahrt ging weiter nach Deception Island,einer Vulcan Insel wo wir am Nachmittag anlandeten. Die Überreste einer
alten Wahlfangstation und eines Flugzeughangar waren zu besichtigen. Mutige konnten in einem ausgehobenem Loch
das sich langsam mit heißem Wasser füllte,baden...............
Dann fuhren wir weiter in der Bansfield Street Richtung Cuverville Island.Hier befinden sich eine der grössten bekannten
Eselspinguinkolonien.Je nach Windrichtung kann man sie schon aus meheren Kilometern Entfernung ahnen.....

.

___________ Deception Island ____________

       
.
Die Andvord Bay schneidet tief in die Küste der antarktischen Halbinsel ein.Von hier aus sind es nur 50 Km zum
Weddellmeer.In der Bucht ist man von allen Seiten von Bergen und Gletschern der antarktischen Halbinsel umgeben.
Im antarktischen Sommer ist die malerische Bucht häufig voller zerrissener Eisberge.Am Ende der Bucht liegt
Neko Harbour.Hier bietet sich eine der wenigen Gelegenheiten antarktisches Festland zu betreten.
.

________ Neko Harbour _______

In Port Lockroy im Neumayer Kanal gelegen,wurde von den Engländern etwa 1941 gegründet um die Schiffsbewegungen
in den antarktischen Halbinseln zu kontrollieren kann man heute ein Museum besuchen.Ferner befindet sich dort eine
Poststelle und ein Souvenirladen.
.
.
______________ Port Lockroy _____________

Der Lemairekanal wurde zuerst 1873 von Eduard Dallmann gesichtet  und nach Charles Lemaire einem belgischen
Landsmann benannt.......Bei schönem Wetter ist dieser 11 Km lange und 1,6 Km breite Kanal wunderschön!Während
der Fahrt durch den Kanal klicken die Kameras ununterbrochen und bei den Expeditionsmannschaften ist der Kanal
deshalb auch als "Kodakcräsch" bekannt.Die Durchfahrt durch den Kanal hängt stark von den Eisbedingungen ab!
.
.
.
 
.

_____________Im Lemaire Kanal______________

 08.04.2007                                             zurück                                              Weiter zur Seite 2 >>>>>


Quellenhinweis:
.

Die hier auf 3 Seiten gezeigten Aufnahmen stammen aus folgenden Bildarchiven und dürfen nur Privat genutzt werden!
.
. H.Hees Germany F.Gingele Australia/Germany
Hurtigruten Norway R.Dörflinger Germany
Lufthansa Germany Ch.Walther Germany