Expeditionsreise mit MS Roald Amundsen

                            Alaska - Aleuten - Bären & Inside Passage

                                         vom: 22.07. - 08.08.2022


Tja, nun war es soweit.Nach 2 Jahren Corona bedingter Wartezeit und sehr vielen schriftlichen Formalitäten, wie Canada Visum, USA Visium,Schiffsmanifest, Gesundheits Zertifikat, Covid 19 Impfungen und PCR-Tests und Nachweise.

Wie schon bei früheren Reisen holte uns der Salzburger Flughafen Transfer pünktlich um 3:00 Uhr in der Früh an der Haustüre ab, um uns nach München zum Flughafen zubringen...Unser Lufthansa Flug LH 93 nach Frankfurt startete bereits um 7:00. Ab Frankfurt gings dann mit der Air Canada, Flug AC847 in 10 Std.Direktflug nach Vancouver/Canada...Dort fuhren wir nach der Ankunft gleich zum Hotel, Sheraton Wall Centre. Noch vor der Zimmervergabe unterzogen wir uns einem PCR-Test für den Weiterflug nach Nome/Alaska ! Der war Gottseidank NEGATIV! sonst wäre die Reise hier zu Ende gewesen!


                                                                                     Zur Vergrößerung in das Bild klicken!

                                    Bei der Menge der Bilder kommt es zu längeren Downloadzeiten. Bitte etwas Gedult!


1. Tag

München - Vancouver

 

        

           Früh Morgens in München                                             ---------------------Vancouver,Blick aus dem Hotelfenster-----------------


2.Tag Vancouver - Nome

Frühmorgens, so gegen 6 Uhr gings nach einem kurzen Frühstück zum Flughafen, um mit einem von 3 Charter Flugzeugen 4,5 Stunden Richtung Norden nach Nome(Alaska) zu fliegen.Aus der Luft konnten wir den Mt.Mc.Kinley,den kältesten Berg der Erde mit 6190 m im Denali Nationalpark sehen.

 

       

              Der Mt.MC Kinley in der Ferne                          Mt.McKinley 6190m (d.Denali)                                         Die Route

 

Beim Landeanflug konnten wir schon die am Kai liegende MS-Roald Amundsen ausmachen.Ohne Formalitäten, die bereits ja vor Abflug in Vancouver erledigt wurden konnten wir in die bereitstehenden Schulbusse steigen. Es ging direkt zur Katholischen Kirche, wo zu unserem erstaunen das Mittagessen eingenommen wurde!...Nach einem ausgiebigen Ortsrundgang brachten uns Shattle Busse zur Einschiffung zur Roald Amundsen!....Das Gepäck war bereits an Bord und nach einer Sicherheitsübung gab es im Restaurant "AUNE" ein leckeres Buffet. Um 22 Uhr Ortszeit legte die Roald Amundsen in Nome Richtung Süden ab.

 

       

                            ------------ Im Landeanflug auf Nome (Alaska)-------------                                                    Flughafen Gebäude in Nome

 

       

                                   ----------------Auf dem Vorfeld in Nome------------------                                                       Kirche in Nome(Alaska)

 

       

                                                                                                  Beim Essen fassen!

 

       

       Hundführer Sepala mit Hund Baldo                                             ----------------------Gesehen in Nome--------------------

 

       

               Hundeschlitten Gespann                                                                ----------------Gesehen in Nome-------------

 

       

                                               -----------------Gesehen in Nome-----------------                                                      Bei der Einschiffung

 

       

                           ----------------unsere Kabine 529 war auf Deck 5---------------                                             Überall Desinfektions Stationen

 

       

                    Unsere Kabine 529                                  "Hurti" unser Maskotchen ist schon im Bett                               Restaurant "AUNE"

 

   

                     Restaurant "AUNE"                              Rettungsboot  von Palfinger a. Salzburg ist

                                                                                                          auch an Bord.


Am 3.Tag war Seetag angesagt. Dieser wurde mit Walbeobachtung und Schiffserkundung ausgefüllt.


Am 4.Tag erreichten wir die mit schwarzen Lavasandstränden umgebene, unbewohnte Insel St.Matthew Island. Leider konnten wir wegen der starken Brandung nicht mit unseren Zodiacs anlanden....Bei der Rückkehr aufs Schiff mussten die Gumistiefel in einer Waschanlage gereinigt werden!

 

       

               Einstieg in die Zodiacs                                                                  ----------------------Ganz schön windig!--------------

 

       

                                                      ----------------------------------------St.Matthew Island------------------------------------------

 

       

                                                      ---------------------------------------St.Matthew Island-------------------------------------

 

       

                                                         --------------------------------------St.Matthew Island--------------------------------

 

   

                     St.Matthew Island                                         Gummistiefel Waschanlage


Am 5. Tag sollten wir ursprünglich die Pribilof Inseln anlaufen.Wegen Corona wurde sicherheitshalber die mit nur 50 Personen besetzte Insel ohne Arzt und Krankenhaus nicht angelaufen.


Der 6.Tag war wieder ein Seetag. Unser Schiff fur die Beringstrasse Richtung Süden mit Kurs auf die Vulkaninsel Chuginadak Island.

 

       

                     Chuginadak Island                                       -------------Anlandung auf der Vulkaninsel Chuginadak Island------------

 

       

                                                      ----------------------Auf der Vulkaninsel Chuginadak Island---------------------

 

       

                                                      ---------------------Auf der Vulkaninsel Chuginadak Island-----------------                   Strandgut


 

7.Tag. Unser Expeditionsteam stimmte uns mit seiner Vortragsreihe auf die kommenden Ziele ein. Auf unserem Weg nach Unalaska,besser bekannt als Dutch Harbor, passieren wir Mount Makushin, einen aktiven 1800m hohen Vulkan.

Bei der Erkundung von Dutch Harbaor war das Wetter leider etwas regnerisch. Hier besuchten wir die Russ.Kirche, das Museum etc. Als Transportmittel wurden Schulbusse eingesetzt.

 

      

                                                                ------------------------Dutch Harbor  (Unalaska)--------------------------

 

       

                                                                   ------------------------Dutch Harbor  (Unalaska)----------------------

 

       

       Wir wurden mit Schulbusse gefahren.                         Inuit Kleidung aus Robbenhaut                                                Dutch Harbor-


 

Der 8.Tag. stand Unga Village auf dem Programm. auf einer abgelegenen Aleuten Insel  liegt diese idylische Geisterstadt Unga Village.Der Ort wurde 1833 von Aleuten besiedelt,die Fischerei erwies sich jedoch als zu ineffizient und konnte die Bewohner nicht ernähren.1969 wurde das Dorf aufgegeben.

 

       

                                                                                           ------------------------------------Unga Village----------------------------

 

       

                                                                 ----------------------------------Unga Village----------------------------

 

     

                                                                    --------------------------------Unga Village-----------------------------

 

   

                                      ---------------------Blick von Unga Village----------------

 

 

                                                                                          >>> zur Seite 2

 

08.September 2022